SOFORTHILFE IM TRAUERFALL  (05193) 975 35 00

jederzeit persönlich für Sie erreichbar

 

EIN TRAUERFALL IST EINGETRETEN

Erste Schritte

 

Ist Ihr Angehöriger zu Hause verstorben, rufen Sie bitte den Hausarzt, seine Vertretung oder den Notruf 112 an. Der Arzt stellt den Tod fest und erstellt die Todesbescheinigung.

Erst danach darf eine Überführung stattfinden.

Wie lange Ihr Angehöriger jedoch noch zu Hause bleibt, entscheiden Sie.

Gesetzlich erlaubt sind bis zu 36 Stunden.

 

In Trauerfällen, wo die Überführung des/der Verstorbenen erst einmal durch die Polizei veranlasst wird (z.B. bei nicht geklärter Todesursache oder bei einem Unfall) entscheiden Sie als Angehöriger durch welches Bestattungsunternehmen Sie in diesem Trauerfall weiter begleitet werden möchten.

 

Ist Ihr Angehöriger im Krankenhaus, Pflegeheim oder Hospiz verstorben, rufen Sie uns bitte direkt an oder bitten Sie das Pflegepersonal uns zu benachrichtigen.

 

 

Wir sind 24 Stunden täglich unter der Telefonnummer 05193/97 535 00 persönlich erreichbar.

 

Folgende Schritte im Trauerfall besprechen wir dann mit Ihnen entweder nach Terminabsprache oder gleich im Anschluss Ihres Anrufes.

 

Wenn Sie es wünschen kommen wir auch gern zu Ihnen nach Hause.

 

formalitäten

 

Nachstehende Unterlagen werden unmittelbar benötigt:

  • LEDIGE

    Geburtsurkunde

  • VERHEIRATETE

    Geburtsurkunde

    Stammbuch oder Heiratsurkunde

  • LEBENSPARTNERSCHAFT

    Geburtsurkunde

    Stammbuch oder Lebenspartnerschaftsurkunde

  • GESCHIEDENE

    Geburtsurkunde

    Familienstammbuch oder Heiratsurkunde

    Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk

  • VERWITWETE

    Geburtsurkunde

    Familienstammbuch oder Heiratsurkunde

    Sterbeurkunde des Ehepartners

Sollte eines der Dokumente nicht gefunden werden, helfen wir Ihnen gern bei der Besorgung der Unterlagen.

 

Weitere Formalitäten [klick]

BESTATTUNGSARTEN

Ihr CADO Bestattungsinstitut sorgt dafür, dass der Verstorbene in Würde und ganz individuell beerdigt wird. Dieser Prämisse wird in jedem Fall entsprochen, sei es eine Sozialbestattung, eine Bestattung aus dem Vorsorgefond oder eine andere!

Die Ruhestätte

 

Bei der Wahl der Ruhestätte sollten Sie einbeziehen, ob eine Grabpflege gewünscht ist.

Falls Sie diese nicht selbst übernehmen wollen oder aufgrund der Entfernung nicht leisten können, haben wir kompetente Partner, die wir Ihnen empfehlen können.

 

Grundsätzlich wird zwischen den Bestattungsformen Erdbestattung und Feuerbestattung unterschieden.

 

Die ERDBESTATTUNG

 

Die Erdbestattung ist immer noch die gebräuchlichste Bestattungsart.

Für die Erdbestattung wird eine Grabstätte auf einem Friedhof benötigt.

 

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Reihen- und Wahlgräbern.

Reihengräber sind Gräber, in denen nur einmal bestattet werden kann. Die Friedhofsverwaltung legt fest, welches Grab belegt wird.
Nach Ablauf der Ruhezeit fällt die Grabstätte an die Verwaltung zurück.

 

Sollen mehrere Familienmitglieder eine gemeinsame Ruhestätte finden oder man möchte die Möglichkeit haben nach Ablauf der Ruhezeit die Laufzeit der Grabstätte zu verlängern, können die Angehörigen auf dem zuständigen Friedhof ein Wahlgrab aussuchen

 

 

>>>

Die FEUERBESTATTUNG

 

Die Feuerbestattung gehört zu den ältesten überlieferten Bestattungsformen und gewinnt in unserem Kulturkreis zunehmend an Bedeutung.

 

Die Feuerbestattung ist die Einäscherung (Verbrennung) des Verstorbenen im Sarg.

Die eigentliche Trauerfeier mit Sarg findet vor der Einäscherung statt. Die Urne wird dann zu einem späteren Zeitpunkt im engeren Familienkreis beigesetzt.

 

Möchte man diese doppelte, seelische Belastung vermeiden, entscheidet man sich für eine Urnentrauerfeier mit Urnenbeisetzung, welche nach der Einäscherung stattfindet.

Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, eine Urnenbeisetzung ohne vorhergehender Trauerfeier durchzuführen.

 

 

>>>

Die WALDBESTATTUNG

 

Baumbestattung, Friedwald oder Ruheforst.

Eine naturnahe Bestattung in einem nicht als Friedhof eingezäunten Wald. Die Asche des Verstorbenen wird im Wurzelbereich eines Baumes in einer besonderen Urne beigesetzt.

 

Die Besonderheit bei einer Waldbestattung:

Die Ruhestätte darf nicht gepflegt werden und bleibt somit rein naturbelassen. Dennoch existiert ein Ort, an dem Sie dem Verstorbenen gedenken können – und das bis zu 99 Jahre lang. Wenn gewünscht, kann der Name des Verstorbenen auf einer Schildertafel im Bereich des entsprechenden Baumes verewigt werden. Bei der Waldbestattung handelt es sich nicht um eine anonyme Bestattung.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.friedwald.de  und  www.ruheforst-rutenmuehle.de

 

 

>>>

Die SEEBESTATTUNG

 

Ist für viele Menschen eine bedenkenswerte Möglichkeit der Beisetzung, wenn sie eine besondere Affinität zu Wasser bzw. zum Meer besitzen.

 

Bei der Seebestattung wird die Urne mit einem Schiff an einen fest positionierten Beisetzungsbereich außerhalb der drei Meilen Zone gebracht, wo sie in einem feierlichen Rahmen beigesetzt wird.

 

Die genaue Position wird im Logbuch des Schiffes vermerkt und den Angehörigen später mit einer Seekarte ausgehändigt.

 

 

>>>

SONSTIGE BESTATTUNGSARTEN

 

Sie können sich auch entscheiden, Ihren Körper der Wissenschaft zur Verfügung zu stellen.

 

  • Diamantbestattung
  • Luftbestattung
  • Weltraumbestattung

 

 

>>>

CADO Bestattungen

Inhaber: Detlef Semmler

Königsberger Str. 6

29640 Schneverdingen

Tag und Nachtruf auch an

Sonn- und Feiertagen!

Telefon (05193) 975 35 00

Telefax (05193) 975 35 05

info@cado-bestattungen.de